Ideale Künstlerfarben für Profis

Ölfarben sind fast ausschließlich in Tuben erhältlich, bzw. in pastoser Form. Das bedeutet, dass die Farben sehr zähflüssig sind, ähnlich etwa wie Zahncreme. Damit man mit ihnen malen kann, muss man sie zunächst mit sogenannten Lösemitteln verdünnen. Auf den Tuben ist angegeben, wie hoch die Lichtechtheit und die Deckkraft der einzelnen Farben sind. Wer großflächig malen möchte, der kann die Trockenzeit durch den Zusatz spezieller Malmittel noch weiter verlängern, wobei die normale Trockenzeit der Farben mit mehreren Tagen bereits sehr hoch ist. Doch gerade bei großen Gemälden möchte sich der Künstler oft die Möglichkeit erhalten, noch nach einigen Wochen Veränderungen vornehmen zu können. Zum Lösen der Farben nimmt man normalerweise Terpentin, aber auch Terpentinersatz ist eine gute Möglichkeit. Ölfarben besitzen einige besondere Eigenschaften, die sie zu idealen Malfarben machen. So sind sie extrem lichtecht und stark deckend und zeichnen sich desweiteren durch intensive und teilweise nicht andersartig wiedergebare Farbeindrücke aus.